Direkt zum Inhalt
 

Neubau und ErweiterungFranzösischer Kindergarten, Bonn

Klassische Architekturleistung

Das Projekt

Der 3-zügige Kindergarten der ‘Französischen Schule‘ in Bonn ist in einem 'Variel-Gebäude' aus den 70er Jahren untergebracht. Das Gebäude erfüllt die zeitgemäßen Anforderungen nicht mehr und wird durch einen Neubau ersetzt.

Der Neubau entsteht an dem bisherigen Standort des Kindergartens und flankiert das unter Denkmalschutz stehende und zeitgleich sanierte Schulgebäude der Französischen Schule 'École de Gaulle-Adenauer'.

Die Projektdaten

Bauherr
Stadt Bonn
Standort
Bonn
Gebäudetyp
Kindertagesstätte
Leistung
Neubau und Erweiterung
Bereich
Bildung + Forschung
Leistungsumfang
Lph 1 - 9 HOAI
Fertigstellung
Zeitraum
-
BGF
635 m²
NGF
524 m²

Unsere Maßnahmen

Der Kindergarten wird als 2-geschossiges Gebäude konzipiert. Den altersgemäßen Anforderungen entsprechend, wird die U3-Gruppe 'Petite Section' im Erdgeschoss und die 'Moyenne Section', die 'Grande Section' sowie der Personalraum im Obergeschoss angeordnet.
Das Erdgeschoss umfasst einen zentralen Bereich mit Foyer und Treppenhaus. An den Bewegungsraum in der Mitte schließen sich an den Seiten die Gruppenräume, bzw. im Erdgeschoß ein Mehrzweckraum an.
Jede Gruppe verfügt über einen Gemeinschaftsraum mit integrierter Garderobe und einen Nebenraum, der in der 'Petite Section' zum Schlafraum wird. Zudem sind jeder Gruppe ein eigener Sauberbereich und ein Abstellraum zugeordnet.

Aufgrund der im französischen System pädagogisch gewünschten Nähe von Kindergarten und Schule ist die 'Ecole Maternelle' zum Schulhof ausgerichtet und wird über ihn erschlossen.

Der Neubau entsteht in Massivbauweise. Sowohl die Putzfassade wie der Innenausbau sind reduziert gestaltet. Die Fassade strahlt in Verbindung mit der historischen Fassade eine zurückhaltende Eleganz aus.

 

Innenraum mit Blick zu vier fast bodentiefen Fenstern durch die Sonne auf den Fußboden scheint.

Für eine zukünftige Aufstockung und die geplante Erweiterung um einen weiteren Gruppenbereich wird das Gebäude vorgerichtet.

PDF